Die Engländer mit den langen Haaren

Die Britische Langhaarkatze ist eigentlich keine. Streng genommen ist sie eine Halblanghaarkatze und eine Variante der Britisch Kurzhaar Katze. und dennoch ist es die Felllänge, die die beiden Katzenarten unterscheidet.

Man hatte sie einst aus der britischen Kurzhaarkatze und der Perserkatze gezüchtet. Die Mutation für die langen Haare ist auch in der Kurzhaarvariante vorhanden,cats-1845279_960_720 und so kann es vorkommen, dass es in einem Wurf der Kurzhaarva
riante auch langhaarige Katzen geben kann.

Besitzer und Züchter schätzen an der Rasse ihre ausgeglichene und ruhige Art, die gilt außerdem als intelligent und dem Menschen zu gewandt. Gleichzeitig spielt sie gerne und hat auch ausgewachsen noch eine Neugierige und freundliche Art. Sie kann gut im Haus gehalten werden, weil sie recht wenig Bewegung braucht.

Ihre enge Verwandtschaft mit der Britisch Kurzhaar zeigt sich vor allem im Körperbau. Sie ist ebenso muskulös, hat kurze aber kräftige Beine und einen runden, kompakten Kopf. Das Fell ist auch in der Langhaarvariante sehr dicht und besitzt eine Menge Unterwolle.

Die Langhaarigen können häufiger als andere Katzen an Nierenproblemen erkranken. Sind sie kastriert oder sterilisiert und werden im Haus oder der Wohnung gehalten, können sie zu Übergewicht neigen – Futter- und Gewichtskontrolle sind hier sehr wichtig. Wie alle Langhaarkatzen brauchen sie viel Fellpflege, sonst besteht die Gefahr, dass das Fell verfilzt. Gerade im Herbst und im Winter muss man die Katzen oft bürsten, weil das Fell wegen des bevorstehenden Winter dann noch dicker wird. Das gilt auch für Hauskatzen, die keinen Kontakt zum Wetter draußen haben.

Wer nicht gerne saugt, sollte sich keine Langhaarkatze anschaffen, da macht die Britisch Langhaar keine Ausnahme. Die Arbeit gleicht sich aber aus durch das sehr ausgeglichene Wesen der Art. Sie ist eine Katze zum Kuscheln und auf dem Schoß haben. In Deutschland

Gibt es heute viele Züchter, die sich auf die britischen Katzen spezialisiert haben. Man sollte aber darauf achten, dass sie einem Züchterverband angehören.