Verbände von Katzenfreunden

Züchter verschiedener Tierrassen schließen sich zu Verbänden zusammen, um Zuchtstandards zu definieren und zu sichern sowie die Rasse zu erhalten. Das ist auch bei Katzen der Fall. Allerdings gibt es in Deutschland mehrere solcher Verbände und Vereine. Wir stellen einmal einige vor.

DEKZV

Der Deutsche Edelkatzencats-882051_960_720züchterband wurde 1922 (damals als Angorakatzenverband) gegründet und ist der älteste Verband für Katzenzüchter in Deutschland. Er hat über 3000 Mitglieder und vertritt Deutschland beim Internationalen Katzenzüchterverband (Fédération Internationale Feline). Der DEKZV hat seine eigenen strengen Zuchtrichtlinien und führt die ältesten Zuchtbücher in Deutschland.

– VDKF

Der Verband Deutscher Katzenfreunde ist über 25 Jahre alt und ist weniger ein Zuchtverband als eine Interessengemeinschaft von Katzenfreunden in Deutschland. Hier bekommt man allgemeine Informationen über die Haltung von Katzen, die verschiedenen Rassen, wo man Jungtiere bekommen kann und wo der nächste Tierarzt ist. Der Verband organisiert auch bundesweite Katzenausstellungen.

Cat Club Germany

Auch hier handelt es sich um einen Verein, der sich an alle Katzenfans richtet, in dem sich aber auch Züchter zusammengeschlossen haben. Der Cat Club hat mehrere Ortsgruppen, vor allem in Bayern. Auch hier werden Katzenausstellungen organisiert.

Verein Deutsche Edelkatze

Dieser Verein ist einer der wenigen die auch international vernetzt sind und ist Mitglied in der World Cat Federation. Mitglieder sind Katzenbesitzer aber vor allem auch Züchter von Edelkatzen Der Verein gibt Stammbücher aus, solange der Züchter auch einen Zwingernamen führt und der Mitglied in diesem oder einem anderen Verein oder Verband ist und dessen Katzen und Kater ein Zuchtbuch von diesem Verband haben. Der Verein Deutsche Edelkatze ist auch sehr transparent was die Zuchteinschränkungen angeht. Zum Beispiel darf eine Katze pro Jahr nicht mehr als zwei Würfe haben und erst drei Monate nach dem letzten Wurf wieder neu gedeckt werden. Wichtig ist auch, dass Rassekreuzungen verboten sind. Damit folgt man auch den Empfehlungen der anderen Vereine und Verbände.